FAQ für Aussteller zur WindEnergy Hamburg-Terminverschiebung

Die WindEnergy Hamburg findet vom 1. bis 4. Dezember 2020 statt.

Die Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) hat in Abstimmung mit ihrem Co-Organizer WindEurope, dem Ausstellerbeirat und den Partnern GWEC, VDMA und BWE die WindEnergy Hamburg aufgrund der Corona-Pandemie mit ihren weltweiten Auswirkungen auf Großveranstaltungen und den internationalen Reiseverkehr auf den 1.- 4. Dezember 2020 verschoben.

Die Hamburg Messe und Congress GmbH entwickelt derzeit auf Grundlage der geltenden Verordnung zur Eindämmung der Corona Pandemie einen Hygieneleitfaden, der ein Maximum an Sicherheit und Messeerfolg verspricht.

Uns ist es wichtig, dass wir Ihnen den Hygieneleitfaden der Hamburg Messe so aktuell wie möglich und umfassend wie nötig übermitteln. Da die Stadt Hamburg Ende August neue Regularien zur Durchführung von Veranstaltungen veröffentlichen wird, möchten wir diese Aktualisierung in dem Hygieneleitfaden der Hamburg Messe berücksichtigen. In Abstimmung mit unseren Messe-Partnern werden wir Ihnen den aktuellen Hygieneleitfaden und wichtige Fragen und Antworten zur WindEnergy Hamburg Anfang September zusenden.

Ihre bekannten Ansprechpartner stehen Ihnen für alle anfallenden Fragen zur Verfügung und werden Sie gern bei der Planung Ihrer Messebeteiligung begleiten.  Hallenbelegungen, zugesicherte Stände und das Rahmenprogramm finden, sofern möglich, wie geplant statt. Wir gehen davon aus, dass die Messe regulär über die vier Tage laufen wird, behalten uns aber vor, die Messelaufzeit bei Bedarf zu kürzen.

Die Hamburg Messe und Congress GmbH entwickelt derzeit auf Grundlage der geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona Pandemie einen Hygieneleitfaden, der ein Maximum an Sicherheit und Messeerfolg verspricht.

Uns ist es wichtig, dass wir Ihnen den Hygieneleitfaden der Hamburg Messe so aktuell wie möglich und umfassend wie nötig übermitteln. Da die Stadt Hamburg Ende August neue Regularien zur Durchführung von Veranstaltungen veröffentlichen wird, möchten wir diese Aktualisierung in dem Hygieneleitfaden der Hamburg Messe berücksichtigen. In Abstimmung mit unseren Messe-Partnern werden wir Ihnen den aktuellen Hygieneleitfaden und wichtige Fragen und Antworten zur WindEnergy Hamburg Anfang September zu senden.

Wenn Sie auf Grundlage des Anfang September 2020 versandten Hygieneleitfadens an der WindEnergy Hamburg 2020 nicht teilnehmen möchten, können sie uns dies innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach Erhalt des Leitfadens schriftlich per Mail mitteilen. Sie erhalten dann unter Angabe von wichtigen Gründen 100 Prozent des Beteiligungsentgeltes, die AUMA-Gebühren, die Gebühr für das Marketingpaket und die Interessenvertretungsgebühr zurück. Dies gilt entsprechend auch im Falle des Wunsches nach Verkleinerung der Standfläche.

Ihre Zulassung mit den  Zugangsdaten und  der Platzierung behält ihre Gültigkeit.  Seitens des Ausstellers ist keine weitere Aktion erforderlich, da der bestehende Vertrag auch bei einer Verschiebung der Messe weiter Bestand hat.

Wenn Sie auf Grundlage des Anfang September 2020 versandten Hygieneleitfadens an der WindEnergy Hamburg vom 1.-4. Dezember 2020 nicht teilnehmen möchten, können sie uns dies innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach Erhalt des Leitfadens schriftlich per Mail mitteilen. Sie erhalten dann unter Angabe von wichtigen Gründen 100 Prozent des Beteiligungsentgeltes, die AUMA-Gebühren, die Gebühr für das Marketingpaket und die Interessenvertretungsgebühr zurück. Dies gilt entsprechend auch im Falle des Wunsches nach Verkleinerung der Standfläche.

Alle Aussteller, denen die Mehrwertsteuer in Höhe von 19% berechnet wurde, erhalten Ende September eine Gutschrift und eine neue Rechnung, mit dem aktuell gültigen Mehrwertsteuersatz von 16%.

Wenn Sie auf Grundlage des Anfang September 2020 versandten Hygieneleitfadens an der WindEnergy Hamburg 2020 nicht teilnehmen möchten, können sie uns dies innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach Erhalt des Leitfadens schriftlich per Mail mitteilen. Sie erhalten dann unter Angabe von wichtigen Gründen 100 Prozent des Beteiligungsentgeltes, die AUMA-Gebühren, die Gebühr für das Marketingpaket und die Interessenvertretungsgebühr zurück. Dies gilt entsprechend auch im Falle des Wunsches nach Verkleinerung der Standfläche.