FAQs für Aussteller

Die WindEnergy Hamburg wird auf den 1. bis 4. Dezember 2020 verschoben. 

Die Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) verschiebt in Abstimmung mit ihrem CoOrganizer WindEuope, dem Ausstellerbeirat und den Partnern GWEC, VDMA und BWE die WindEnergy Hamburg aufgrund der Corona-Pandemie mit ihren weltweiten Auswirkungen auf Großveranstaltungen und den internationalen Reiseverkehr. 

Die Entwicklung der Ausbreitung des Corona-Virus verändert sich täglich. Die Hamburg Messe und Congress GmbH ist im engen Austausch mit den zuständigen Gesundheitsbehörden und bewertet gemeinsam mit diesen die Sachlage. Für die WindEnergy Hamburg im Dezember 2020 wird es zu gegebener Zeit der aktuellen Lage angepasste, umfassende Maßnahmen zur Gesundheitssicherung geben, die wir dann veröffentlichen. Zu diesem Zweck werden wir einen runden Tisch mit den zuständigen Behörden und den Gesundheits- und Sicherheitsbeauftragen (HSE) einiger Aussteller einrichten, um für alle Teilnehmer maximale Sicherheit und maximalen Messeerfolg zu ermöglichen.  

Zunächst wurden alle Beteiligten informiert, Ihre bekannten Ansprechpartner stehen Ihnen für alle anfallenden Fragen zur Verfügung und werden Sie gern bei der Verschiebung Ihrer Messebeteiligung begleiten. Die WindEnergy Hamburg soll grundsätzlich so wie aktuell aufgeplant verschoben werden. Hallenbelegungen, zugesicherte Stände und das Rahmenprogramm finden, sofern möglich, wie geplant statt. Wir gehen davon aus, dass die Messe regulär über die vier Tage laufen wird, behalten uns aber vor, die Messelaufzeit bei Bedarf zu kürzen.

Für die WindEnergy Hamburg wird von der Hamburg Messe und Congress und den Behörden ein Konzept entwickelt, das ein Maximum an Sicherheit und Messeerfolg verspricht. An der inhaltlichen Abstimmung des Konzeptes werden die Health & Safety Executives von ausgewählten Ausstellern beteiligt. Das Konzept wird für die WindEnergy Hamburg bis zum 15. August erstellt und anschließend allen Ausstellern in Kurzform zur Verfügung gestellt. Wenn auf Grundlage dieses Konzeptes Aussteller an der WindEnergy Hamburg nicht teilnehmen möchten, können sie uns dies innerhalb einer Frist von 14 Tagen bis zum 31. August 2020 schriftlich per Mail mitteilen. Wer storniert, erhält unter Angabe von wichtigen Gründen wie unter Punkt 1 beschrieben – 100 Prozent zurück. Dies gilt entsprechend auch im Falle des Wunsches nach Verkleinerung der Standfläche. Im Falle einer Stornierung nach dem 1. September, greifen die üblichen Stornokosten nach Zulassung in Höhe von 25 Prozent bzw. 100 Prozent.

Gemäß Ziffer 15 der Allgemeinen Teilnahmebedingungen der Hamburg Messe und Congress GmbH („ATB“) gilt der mit Ihnen bestehende Vertrag auch für den neuen Veranstaltungszeitraum. Seitens des Ausstellers ist keine weitere Aktion erforderlich, da der bestehende Vertrag auch bei einer Verschiebung der Messe weiter Bestand.

Ihre Zulassung mit den dortigen Zugangsdaten sowie der Platzierung behalten ihre Gültigkeit.  Seitens des Ausstellers ist keine weitere Aktion erforderlich, da der bestehende Vertrag auch bei einer Verschiebung der Messe weiter Bestand hat.

Wir sind an einer partnerschaftlichen und kundenfreundlichen Lösung interessiert: Wir bieten unseren Ausstellern deshalb die Möglichkeit, binnen 14 Tagen nach Erhalt der Verschiebungsankündigung (07.05.2020) ihre Teilnahme zu stornieren. Wer schriftlich unter Angabe von wichtigen Gründen storniert, erhält 100 Prozent des Beteiligungsentgeltes, die AUMA-Gebühren, die Gebühr für das Marketingpaket und die Advocay Fee zurück. Dies gilt entsprechend auch im Falle des Wunsches nach Verkleinerung der Standfläche.

 

Möchte ein Aussteller nach erfolgter Zulassung die Größe der ihm und / oder seinen Mitaustellern zugeteilten Fläche verändern, bedarf dies grundsätzlich der Zustimmung der HMC, zu deren Erteilung sie nicht verpflichtet ist. Wir sind an einer partnerschaftlichen und kundenfreundlichen Lösung interessiert: Wir bieten unseren Ausstellern deshalb die Möglichkeit, binnen 14 Tagen nach Erhalt der Verschiebungsankündigung (07.05.2020) ihre Teilnahme zu stornieren. Wer schriftlich unter Angabe von wichtigen Gründen storniert, erhält 100 Prozent des Beteiligungsentgeltes, die AUMA-Gebühren, die Gebühr für das Marketingpaket und die Advocay Fee zurück. Dies gilt entsprechend auch im Falle des Wunsches nach Verkleinerung der Standfläche.

 

Ja, auch bereits gebuchte Serviceleistungen und Verträge bleiben – vorbehaltlich der Lieferfähigkeit der von der HMC beauftragten Servicepartner – bestehen. Ihre Bestellungen, die Sie über den Servicebuchungsshop getätigt haben, werden automatisch auf den neuen Termin übertragen. Bitte denken Sie daran, Leistungen, die Sie nicht über die HMC direkt bestellt haben, selbst umzudisponieren. 

 

Sowohl die Ausstellerausweise als auch die Einladungen und Besuchertickets behalten ihre Gültigkeit. 
 

Nein, die HMC erstattet keine Stornierungskosten, die Ihnen durch Vertragsabschlüsse mit Dritten entstanden sind. 

 

Nein, Leistungen, die bei Dritten bestellt wurden, richten sich ausschließlich nach dem Verhältnis zwischen den Parteien, die den Vertrag geschlossen haben. Die HMC erstattet insofern keine Kosten. 

 

Stornokosten für Leistungen, die vom  Aussteller bei Dritten bestellt wurden, müssen entsprechend der Verträge mit diesen Partnern abgewickelt werden. Die HMC erstattet insofern keine Kosten. 

 

Wenn Sie die Serviceleistungen bei der HMC bestellt haben und Ihnen die Teilnahme an dem Ausweichtermin nachweislich unzumutbar ist, können Sie die Serviceleistungen kostenfrei stornieren. 

Sofern möglich, bleiben alle Serviceleistungen wie gebucht bestehen. 

 

Wir werden die Messe nicht noch einmal verschieben, uns aber auch nicht an Spekulationen beteiligen. Nächster regulärer Termin wäre dann der September 2022. 

 

Aus dieser Informationsübersicht sind keine rechtlichen Ansprüche abzuleiten.
Änderungen und Irrtümer vorbehalten, aktueller Stand: 07.05.2020